Themen:
Ki-AI
Ki-Atmung
Ki-Prinzipien

ki-AI

Das Begriff kiai setzt sich zusammen aus "ki" (Energie) und "ai" (von au: zusammenbringen, vereinen) und kann mit "gebündelte Energien" übersetzt werden. Beim kiai werden alle Sinne und Energien auf einen Punkt konzentriert. Obschon kiai auch stumm sein kann, meint man meist damit einen kraftvollen Schrei. Der jeweilige Laut wird dabei im wesentlichen nicht vom Stimmapparat (Mund, Kehlkopf) erzeugt, sondern er entsteht im hara vergleichbar einem heftigen stimmhaften Ausatmen bei tiefer Bauchatmung.

Es gibt verschiedene Formen, zB:

"YAH" - Am Anfang ist der Mund weit geöffnet und soll noch weiter geöffnet werden. Dieser Ruf wirkt hauptsächlich gegen ein gegnerisches Schwert und erreicht weniger den Gegner direkt.

"EI" - Laut und gezielt eingesetzt soll der Mund gegen Ende fast geschlossen werden. Dieser Ruf bildet eine Spitze zum Gegner hin und soll ihn durchdringen, und man verwendet ihn beim Angriff.

"TOH" - ist gerade und die Mundhaltung bleibt konstant. Dieser Ruf wird benutzt, um das Schwert in den Gegner zu stoßen.

"IEI" - Diese verbreitetste Variante beginnt mit einem engen "i" und kehrt über ein breites "e" wieder zu einem engen "i" zurück. Dadurch bekommt der Schrei eine durchdringende Kraft. Der Ruf wird aus der Ruhe und Konzentration ausgestoßen, zu der er wieder zurückkehrt.

Strecke nieder mit "EI"
den Feind in deinem Inneren
tritt den Dingen des Lebens
mit "YAA" entgegen
und führe mit "IEI"
 
- Ueshiba Morihei -

 

ufa  © kbreuer/aikido-ufaFabrik