Bücher auf
   • deutsch
   • englisch
   • französisch

Bücher auf deutsch

Wer ein Buch kennt, das hier noch nicht steht, kann es mir gerne zur Aufnahme in die Liste vorschlagen.

Bücher über Aikido  •  Verwandte Themen


Bücher über Aikido    


das Aikido Brevier, Leitfaden für Technik und Prüfung
Verlag Weinmann - Berlin, 1983, 94 S.

Das Büchlein gibt auf knapp hundert Seiten einen kurzen Einblick in Aikido, seine Geschichte, die Entwicklung in Deutschland, ein paar Grundprinzipien. Neben einem kleinen Glossar werden noch die wesentlichen Grundtechniken anhand von klar verständlichen s/w Zeichnungen vorgestellt. Den Abschluß bildet ein Überblick über die Prüfungsbestimmungen im Fachverband für Tendo-ryu Aikido.


Cognard, André
Kampfkunst und Zivilisation
Werner Kristkeitz Verlag, Heidelberg-Leimen, 2002, 140 S.

In recht belehrender Art und Weise klärt uns der Autor darüber auf, wie wir Aikido aufzufassen und zu üben und wie wir uns im Dojo zu verhalten haben.


Gomolla, Mechthild
Zwischen Aufbruch und Stagnation, Frauen und Aikido
FrauenSportBewegung - Band 3

Centaurus-Verlagsgesellschaft, Pfaffenweiler, 1997, 172 S.

Aus dem Umschlagtext: "Die vorliegende Studie geht der Frage nach, ob und inwiefern durch alternative Sport- und Bewegungsaktivitäten, die Frauen im Erwachsenenalter aufnehmen, Geschlechterkonturen überschritten werden. [...] Läßt sich von einer veränderten Bewegungspraxis auch ein Einfluß auf längerfristige biographische Prozesse beobachten?"
Das Buch ist eine leicht veränderte Diplomarbeit, die der Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft an der Universität Bielefeld vorgelegt wurde. Entsprechend ist der Text auch etwas trocken zu lesen.



Hasemeier, Alfred
Aikido-Grundschule Die elegante Art der Selbstverteidigung
Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart, 1970, 71 S.
Aikido-Lehrgang Selbstverteidigung, gewandt und schnell
Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart, 1970, 71 S.

Ende der sechziger Jahre hat der Autor mehrere Büchlein über Jujutsu, Judo und Karate herausgebracht und dann 1970, wohl um das Bild abzurunden, diese beiden Büchlein über Aikido.
Es werden die wesentlichen Aspekte des Aikido angesprochen sowie in Fotosequenzen eine Reihe von Techniken und Anwendungen präsentiert.
Insgesamt besitzen aber die heute nur noch antiquarisch erhältlichen Büchlein wohl vor allem als Kuriosum einen gewissen Wert.  



Aikido und der Neue Krieger
ed. Heckler, Richard Strozzi
Synthesis Verlag, Essen, 1988, 176 S.

Das Buch enthält eine Reihe von Artikeln und Aufsätzen über teilweise sehr persönliche Erfahrungen mit Aikido, unter anderem den bemerkenswerten Bericht von Terry Dobson über sein Erlebnis in einem Tokyoter Vorortzug.
Im Ganzen durchaus lesenswert.



Kraus, André
Wagner, Winfried

Aikido, Die Elegante Bewegungskunst
SVB Sportverlag Berlin, 1998, 152 S.

Die Autoren geben in diesem Buch eine gute Einführung in die Grundlagen des Aikido. Angesprochen werden Herkunft und Geschichte des Aikido, verschiedene Grundbegriffe und -prinzipien, bevor im Hauptteil die wichtigsten Aikido-Techniken illustriert von Fotosequenzen vorgestellt werden. Alles in allem ein gutes Einsteigerbuch (so auch der Titel einer früheren Ausgabe des Buches: "Aikido für Einsteiger").



Kropp, Dirk
Barandun, Christina

Aikido, Die friedfertige Kampfkunst zur Persönlichkeitsentfaltung
Kösel-Verlag München, 2009, 237 S.

Leider wird das Buch inhaltlich seinem anspruchsvollen Titel nicht gerecht. Zwar lassen sich die Autoren weitschweifig über Aspekte wie Selbstwahrnehmung, Gleichgewicht, innere und äußere Wachsamkeit, achtsamen und respektvollen Umgang mit den Traininigspartnern u.a. aus. Aber leider bleiben die Ausführungen meist enttäuschend unkonkret und verlieren sich in Wiederholungen. Der Text läßt durchaus den Schluß zu, daß jemand, der sich auf dem Pfad der Persönlichkeitsentfaltung befindet, diesen Pfad im Aikido verfolgen kann. An keiner Stelle wird aber wirklich deutlich, warum gerade Aikido hierfür besonders geeignet sein sollte, und wie Aikido diesen Pfad aus sich heraus fördert.



Maruyama, Koretoshi & Tohei, Koichi
Aikido mit Ki
Werner Kristkeitz Verlag, Berlin, 1987, 206 S.

Das Buch galt viele Jahre quasi als das offizielle Lehrbuch des Shin Shin Toitsu Aikido oder häfig auch kurz "Ki-Aikido" genannt. Es führt ausfürlich ein in die "Vier Grundprinzipien zur Vereinigung von Geist und Körper", sowie die Techniken des Shin Shin Toitsu Aikido, die offenbar in fünf Stufen gelehrt werden. Die Beschreibungen der Prinzipien und Techniken werden von vielen Fotosequenzen illustriert.
Koretoshi, der als Schüler von Koichi Tohei anfang der siebziger Jahre den Aikikai verließ und zunächst Cheftrainer und später Präsident (1990) in Toheis Ki no Kenkyukai wurde, zog sich Anfang der neunziger Jahre für zehn Jahre in ein Zen-Kloster zurück und gründete nach seiner Rückkehr ins weltliche Leben seinen eigenen Verband "Aikido-Yuishinkai".



Nocquet, André
Der Weg des AIKI-DO, Gegenwart und Botschaft von O-Sensei Morihei Uyeshiba
Werner Kristkeitz Verlag, Berlin , 1977, 167 S.

Ein sehr poetisches Buch, in dem André Noquet, der in den 50er Jahren Schüler von Ueshiba Morihei in Japan war, aphorismenartig Worte und Reden des Begründers zusammenstellt, begleitet von vielen selten gesehenen s/w Fotos. Ein Buch, das man immer wieder gerne aufschlägt.
Das Buch ist leider seit einer Weile vergriffen, hier und da aber noch antiquarisch zu bekommen.



O'Neil, John R.
Führen aus der Mitte Durch Aikido-Meisterübungen zum inneren Gleichgewicht
Fischer Media, 2000, 450 S.

-- noch keine Beschreibung vorhanden.
wenn du eine schreiben möchtest, kannst du mir diese gerne schicken --



Planells, Encarna
Aikido Ein Leitfaden zum Vorbeugen und zum Regenerieren von Verletzungen
Kampfkunst International, o.J., 158 S.

Daß das Üben von Aikido eine deutliche Verletzungsgefahr in sich trägt, weiß jeder, der einmal trainiert hat, und so war die Idee zu einem solchen Buch längst überfällig.
Im ersten Kapitel definiert, die Autorin, was sie im Kontext als Verletzung betrachten will, worauf sie im zweiten Kapitel Aikido aus physiologisch-medizinischer Sicht betrachtet. Hier gibt sie für die wesentlichen Techniken jeweils eine Auflistung der möglichen Verletzungspunkte. Die Hinweise zur Vorbeugung fallen jedoch etwas allgemein und dürftig aus. Im dritten Kapitel schließlich führt Planells eine detaillierte Betrachtung der Verletzungsarten, ihrer Symptome und Diagnose sowie erste Behandlungsmöglichkeiten, die keine medizinischen Kenntnisse erfordern. Allerdings sollte das meiste aus Erste-Hilfe-Kursen bereits bekannt sein.



Protin, André
Aikido, Die Kampfkunst ohne Gewalt: ein Weg der Selbstfindung und Lebensführung
Kösel-Verlag, München, 1984, 232 S.

Dieses Buch befaßt sich nicht mit Techniken, vielmehr setzt Protin Aikido und die Kampfkünste allgemein in einen geschichtlichen und gesellschaftlichen Zusammenhang. Dabei gelingt es ihm, dies auf eine für unsere westliche Perspektive verständliche Weise zu tun, wenn seine Darstellungen auch manchmal etwas naiv oder romantisierend sind.



Schettgen, Peter (Hrsg.)
Heilen statt Hauen! Aikido-Erweiterungen in Therapie und beruflicher Bildungsarbeit
Ziel, Augsburg 2002, 137 S.
Kreativität statt Kampf! Aikido-Erweiterungen in Theorie und Praxis
Ziel, Augsburg 2003, 133 S.

"Aikido-Erweiterungen" ist das deutsche Gegenstück zu "Aiki Extensions Inc.", einer 1998 in USA gegründeten Initiative, die die Anwendung und den Einsatz von Aikido in anderen Disziplinen (z.B. Arbeit mit gewalt-auffälligen Jugendlichen) oder den Transfer von Aikido-Prinzipien in andere Disziplinen (z.B. Kommunikationstraining, Konfliktmanagement) untersucht und fördert.
Die beiden Bücher versammeln Aufsätze und Vorträge aus Aikido-Symposien, die jeweils in den Jahren 2000 und 2002 in Augsburg stattfanden.
Für weitere Informationen: Webseite der Aiki Extensions Inc.



Stenudd, Stefan
Aikido die friedliche Kampfkunst
Arriba Verlag, Malmö, 1992, 2004 (PDF edit 2), 172 S.

Stefan Stenudd, der seit Anfang der 90er ein eigenes Dojo in Malmö unterhält, hat 1992 dieses gut lesbare und stellenweise tiefgründige Buch über seinen Weg und seine Einstellung zum Aikido geschrieben.
Die jetzt von Sabine Neumann verfasste deutsche Übersetzung kann hier als pdf-Version herunter geladen werden.



Stevens, John
Unendlicher Friede Die Biographie von Morihei Ueshiba, Gründer des Aikido
Werner Kristkeitz Verlag, 189 S.

Beschreibung s. englische Bücher



Tamura, Nobuyoshi
Aikido Etikette und Weitergabe
Handbuch für den Gebrauch des Lehrers

Aikido Shumeikan Wien Dojo, Wien, 2000, 143 S.

Bei diesem Buch handelt es sich um die vom Shumeikan Aikido Dojo in Wien herausgebrachte, deutsche Übersetzung der französischen Ausgabe "Aikido. Etiquette et Transmission" und befaßt sich vor allem mit den formalen Aspekten des Aikido. Es enthält u.a. die Kapitel: Der Lehrer, Zielsetzung der Lehre, Lehrmethode, Orte und Methoden des Trainings.



Ueshiba, Morihei
Budo
Das Lehrbuch des Gründers des Aikido
Werner Kristkeitz Verlag, 132 S.

Beschreibung s. englische Bücher



Ueshiba, Kisshomaru
Der Geist des Aikido
Werner Kristkeitz Verlag, 142 S.

Dieses vom zweiten Doshu verfaßte Buch erschien 1981, anläßlich des 50-jährigen Bestehens des Aikikai-Honbu Dojo unter dem Titel Aikido no kokoro. Der Sohn des Begründers versucht darin, das spirituelle Wesen des Aikido und seine Bedeutung für das tägliche Training verständlich darzulegen. Mit seinen wirklich spannenden Ausführungen sollte der Text fast als Pflichtlektüre für jeden Aikido-Übenden angesehen werden.
Das Buch ist eine "Übersetzung aus dem Englischen unter Berücksichtigung der japanischen Originalversion".



Westbrook, Adele
Ratti, Oscar

Aikido und die dynamische Sphäre, Eine illustrierte Einführung von A. Westbrook und O. Ratti
Werner Kristkeitz Verlag, 2004

Beschreibung siehe englische Bücher



Wischnewski, Gerd
Aikido modernste japanische Selbstverteidigung
Falken-Verlag, Niederhausen/Taunus, 1969, 132 S.

Wischnewski, der Anfang der 60er für drei Jahre im Aikikai Honbu Dojo trainiert hat, gibt in diesem Band eine klare Einführung in die Grundlagen des Aikido: Grundbegriffe, Vorübungen, Angriffsarten, Techniken etc. Bemerkenswert ist dieses Buch vor allem, weil es als eines der ersten, wenn nicht als das erste Buch zum Thema Aikido auf deutsch erschienen ist.
Das Buch ist seit langem vergriffen, aber noch hier und da antiquarisch zu finden.



Verwandte Themen    


Ambach, Christian
Bushido Die Welt des Kampfsports
Pietsch Verlag, Stuttgart, 2004, 191 S.

Dieses großformatige mit vielen beeindruckenden Fotos bebilderte Buch gibt einen Überblick über die wesentlichen, modernen Kampfkünste und Kampfsportarten. Obschon der Titel "Bushido" strenggenommen nur einen Bezug zu japanischen Disziplinen zuläßt, werden auch typische Systeme anderer kultureller Herkunft vorgestellt.
Jedem der insgesamt neun Systeme ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Darin folgt, nach einer jeweils historischen bzw. kulturellen Einordnung, eine Darstellung einiger zentraler Aspekte und gegebenenfalls eine Übersicht über die gängigsten Stile der jeweiligen Kunst.
Ein sehr schön aufgemachtes Buch.



Cleary, Thomas
Zu Wissen wann man kämpfen soll Die japanische Kultur der Strategie
Aurum Verlag, 1991, 174 S.

- noch keine Beschreibung vorhanden -



Herrigel, Eugen
Zen in der Kunst des Bogenschießens
Otto Wilhelm Barth Verlag, 1984, 95 S.

Herrigel (1884-1955), Professor für Philosophie, schreibt von seiner Suche nach dem Zen durch das Studium des japanischen Bogenschießens, kyudo, in Form eines Erlebnisberichts. Seit seiner Veröffentlichung 1948 wurde das Buch in mehrere Sprachen übersetzt (u.a. auch ins Japanische!) und prägte entscheidend die Vorstellung der Beziehung zwischen Zen und Kyudo im speziellen und japanischer Kultur im allgemeinen. Das Buch gilt seitdem nicht nur in der westlichen Welt als ein Standardwerk zu diesem Thema.
Inzwischen allerdings wird der Text sehr kontrovers diskutiert, allein weil weder Herrigel noch Awa Kenzo, sein Lehrer im Kyudo, jemals Zen-Buddhismus praktiziert haben, was Herrigels Schlußfolgerungen und Deutungen recht fraglich erscheinen läßt.
Ein sehr lesenswerter Artikel hierzu findet sich hier (englisch).



Icke-Schwalbe, Lydia
Das Schwert des Samurai, Exponate aus den Sammlungen des Staatlichen Museums für Völkerkunde zu Dresden und des Museums für Völkerkunde zu Leipzig
Aufnahmen von Jürgen Karpinski

Brandenburgisches Verlagshaus, Berlin 1990, 96 S.

Wer sich für japanische Schwerter interessiert, wird dieses wie ein Ausstellungskatalog aufgemachte Buch mögen. Einleitend gibt die Autorin einen kurzen Abriß der Geschichte des japanischen Feudalstaates, gefolgt von einer Darstellung des Schwertes in der Gesellschaft und einem kurzen Kapitel über die Schwertschmiedekunst. Der knapp 50-seitige Hauptteil des Buches besteht aus teils farbigen, teils schwarz-weißen Fotos von Schwertern, Klingen, Schwertstichblättern (tsuba) und anderen Details. Abgerundet wird das Buch noch von einer Liste mit ausführlichen Begriffserläuterungen und einem Literaturverzeichnis.
Meines Wissens ist das Buch leider vergriffen, hier und da aber noch antiquarisch zu bekommen.



Karzau, Julia
Grosse Budomeister
Kano Vater des Judo / Funakoshi Begründer des modernen Karate / Ueshiba Schöpfer des Aikido
SVB Sportverlag Berlin, 1999, 198 S.

Karzau stellt in diesem Buch in flüssigem Stil die Biographien von Kano Jigoro, Funakoshi Gichin und Ueshiba Morihei nebeneinander. Den Lebensbeschreibungen dieser drei bedeutenden Gestalten der modernen Kampfkünste stellt sie einen kurzen Abriß der sozialen und politischen Verhältnisse in Japan zum Ende des neunzehnten Jahrhunderts voran.



Taisen, Deshimaru Roshi
Zen in den Kampfkünsten Japans
Werner Kristkeitz Verlag Berlin, 1994, 189 S.

Taisen Deshimaru Roshi (1914-1982) war einer der bedeutendsten Zen-Meister unserer Zeit. In diesem Buch diskutiert er seine Sicht des Zusammenhangs zwischen Zen-Buddhismus und Budo.
Ein philosophisches Buch das zum Nachdenken anregt. Des Meisters Aussage aber, daß Zen die Antwort bzw. Lösung auf alle Fragen bietet und der Weg schlechthin für alle Menschen ist, scheint dennoch allzu einfach.



Tohei, Koichi
Ki im täglichen Leben
Werner Kristkeitz Verlag, 1990

Der Begründer des Shin-shin-toitsu Aikido und des Ki-no-Kenkyukai beschreibt in diesem Buch die Bedeutung des Ki für unseren Alltag. Er stellt detailliert seine Lehre des Ki vor, erläutert die Grundprinzipien der Einheit von Geist und Körper und geht ausführlich auf die Ki-Atmung ein. Tohei gibt Tips und Beispiele und beschreibt Übungen, mit denen ein starkes, gesundes Ki entwickelt werden kann.



Tohei, Koichi
Das Ki-Buch
Der Weg zur Einheit von Geist und Körper
Werner Kristkeitz Verlag, Heidelberg, 1996, 153 S.

Am Anfang des Büchleins steht eine kurze Erläuterung der "Vier Grundprinzipien der Einheit von Geist und Körper". Darauf läßt der Autor in Form eines Lebensberichts eine Darstellung dessen folgen, wie er dazu kam, sich mit Ki zu beschäftigen, wie er sein Ki-Konzept entwickelte etc. Am Ende folgt schließlich noch eine Beschreibung von Gymnastikübungen und Ki-Übungen.



Yoshigasaki, Kenjiro
Reise ins unbekannte Ich
Wege zu einem neuen Wahrnehmen
Werner Kristkeitz Verlag, Heidelberg, 2002, 112 S.

- noch keine Beschreibung vorhanden -



zum Seitenanfang

ufa  © kbreuer/aikido-ufaFabrik