Gesamtliste   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   M   N   O   R   S   T   U   W   Y   Z   Zahlwörter
romaji kanji & kana Bedeutung
A
ai 1. passen, zusammenbringen, vereinen
2. Liebe
3. gemeinsam, gegenseitig, zwischen-
ai hanmi kata te dori Griff mit der rechten (linken) Hand zum rechten (linken) Handgelenk des Partners
1. Angriffsform
aikidō -> ai, ki, ()
aiki otoshi Kipp-Wurf, bei dem die Beine des Gegners gehoben und nach hinten geworfen werden
ai nuke "beiderseitiges Entweichen" ()
aite Partner
ai uchi "beiderseitiges Töten" ()
arigatō "Danke" (informell)
ashi Bein, Fuß
ashikubi Fußgelenk
ashi sabaki / Fußbewegungen die der budō-Logik entsprechen
-> sabaki
atemi Stoß/Schlag gegen einen empfindlichen Punkt des Körpers ()
atemi waza Techniken bei denen man empfindliche Punkte trifft
awase verbunden, zusammen ()
B  
bokken hölzernes Übungsschwert
bokutō hölzernes Übungsschwert
budō Der Weg des Kriegers
buki Waffe
C  
choku dsuki gerader Stoß
chūdan Mitte, mittleres Drittel des Körpers
chūdan dsuki Schlag in Magenhöhe
7. Angriffsform
chūdan no kamae mittleres kamae, Schwertstellung, bei der das Schwert vor der Körpermitte gehalten wird (vgl. seigan no kamae) ()
D  
dan fortgeschrittener Grad, von 1 bis 10: shodan  , nidan  , sandan  , yodan  , godan  , rokudan  , nanadan  , hachidan  , kyūdan  , jyūdan  
deshi Schüler
Weg, Pfad, Lehre
dōjō wörtl. "Ort des Weges", Übungsraum,
ursprünglich buddhistisches Priesterseminar
dōjō chō "Leiter" eines dōjō
dōmo "Danke" (informell)
dōmo arigatō "Danke sehr" (förmlich, höflich)
dōmo arigatō gozaimashita "Vielen Dank" (sehr förmlich, höflich) (für etwas das gerade geendet hat, z.B. eine Unterrichtsstunde)
dōmo arigatō gozaimasu "Vielen Dank" (sehr förmlich, höflich) (für etwas, das gerade geschieht)
dōshu Oberhaupt des Weges
dōzo "Bitte!" (als Aufforderung fortzufahren oder zu beginnen)
E  
eri Revers, Kragen
F  
fuku shidōin Hilfslehrer mit Prüfungsberechtigung
furitama wörtl. "Seele schütteln", Übung im Zusammenhang mit torifune, bei der durch Schütteln der ineinandergelegten Hände, Körper und Geist in Schwingungen versetzt werden sollen
futari gake Techniken gegen zwei Angreifer
G  
gedan unten, unterer Bereich/unteres Drittel des Körpers ()
gedan dsuki Schlag/Stoß zum unteren Drittel des Körpers
gedan gaeshi Stockübung, bei der man den Stock hinter sich versteckt, um dann mit Vorwärtsschritt die Kniee des Gegners anzugreifen
gedan uchi Schlag zum Knie
gohonme 5. (Schwert-)kata ()
gokyō 5. Lehre = ude nobashi
gomen nasai "Entschuldigung", "es tut mir leid"
go no tachi 5. Partnerübung mit Schwert ()
gyaku umgekehrt, entgegengesetzt, verkehrt
gyaku hanmi katate dori Griff mit rechter (linker) Hand zum linken (rechten) Handgelenk des Partners
2. Angriffsform
gyaku uchi umgekehrter Schlag, Rückhandschlag
gyaku yokomen uchi Stock-/Schwertschlag zur Schläfengegend mit gekreuzten Armen
H  
hachi no ji gaeshi Schlagtechnik mit Stock, wobei die Spitze das Schriftzeichen für 8 () beschreibt ()
hai "ja"
haishin undō Gymnastik zur Dehnung der Rückenmuskulatur
hakama traditionelle japanische Beinkleider, mit geteilten Beinen: Reithakama
hanmi Halbstand, Dreieckstand: die Körperbreite wird halbiert, indem die Fußstellung ein Dreieck bildet
hanmi hantachi waza Techniken bei denen der Ausführende kniet und der Angreifer steht
happō acht Richtungen (bed. 'alle' Richtungen)
happō giri acht Richtungen schneiden
hara Bauch, Körpermitte ()
hassō kamae "Phase-8-Stellung", seitlicher Stand mit Stock/Schwert an der hinteren Schulter, während die Unterarme das Zeichen für 8 () bilden ()
henka waza Variation einer Technik, auch: während der Ausführung einer Technik in eine andere übergehen
hidari links
hiji Ellenbogen
hiji dori Ellenbogen fassen
hiji kime nage Ellenbogen-Hebel-Wurf
hiji kime osae Ellenbogen-Hebel-Haltetechnik
1. Richtung
2. Methode, Prinzip
honbu dōjō Zentral-dojo, Haupt-dojo
I  
ichi no tachi erste Partnerübung mit Schwert ()
ikkyō 1. Lehre = oshi taoshi, ude osae
ikkyō undō Übung zur Verstärkung der ki-Kraft
ipponme 1. (Schwert-)kata ()
irimi Eintreten, Vorwärtsbewegung ()
irimi nage Eintritts-/Vorwärtswurf ("20-Jahre-Technik")
irimi tenkan fundamentale Bewegung im Aikidō
J  
jiyū waza freies Üben (im Gegensatz zu randori meist nur mit einem Gegner)
Stock, Kurzstab (~130 cm)
jōdan oben, oberer Bereich/oberes Drittel des Körpers ()
jōdan dsuki Stoß/Schlag zum oberen Drittel (meist Hals/Kopf) des Gegners
jōdan gaeshi Stocktechnik, bei der man aus der oberen Verteidigungsstellung jodan kamae den Stock über dem Kopf dreht und fließend einen Schlag (uchi komi) ausführt
jōdan (no) kamae Schwertstellung bei der man das Schwert/den Stock über dem Kopf hält, entweder mit nach oben weisender Spitze in angriffsbereiter Position oder mit nach unten weisender Spitze, die Länge der Waffe vor dem Körper, zur Verteidigung ()
jō dori Techniken den Stock abzunehmen
1. Weichheit, Flexibilität
2. Zahl Zehn
jūji garami Armkreuzwurf ("Nummer 10 Wurf": die Arme formen das sinojapanische Schriftzeichen für 10 = )
jūji nage Technik aus ikkyō, bei der man, wenn der Partner wieder hochkommen will, diesen läßt und seinen Schwung ausnutzend über Partners Arm das eigene Handgelenk greift und wirft
K  
kaeshi dsuki Gegen-/Abwehrstoß, Stoß mit einer Drehung im Ansatz
kaeshi waza Gegentechniken
kaesu umdrehen, zurückgeben (s. kote gaeshi)
kaichō "Inhaber" einer Schule (Organisation)
kaiso Begründer, Titel von Ueshiba Morihei
kaiten Rotation, Drehung
kaiten nage Rotationswurf, Hüft-Dreh-Wurf:
uchi kaiten nage ,
soto kaiten nage
kamae Positur, Haltung, Stellung ()
kamiza Ehrenplatz, Nische mit Kalligraphie und/oder Bild des Begründers
kamiza ni rei zur kamiza hin Verneigen
kanchō "Inhaber" einer Schule (Gebäude, Halle)
karamu verwickeln, verflechten (s. jūji garami)
kata 1. Schulter
/ 2. Muster / Form, Gestalt ()
kata dori die rechte (linke) Hand faßt die linke (rechte) Schulter des Partners
3. Angriffsform
kata dori men uchi wie kata dori und gleichzeitig Schlag mit der freien Hand zum Kopf des Partners
3. Angriffsform
kata gatame Schultersperre, Variation von kaiten nage, bei der die Schulter des Gegners arretiert wird und dieser dann direkt zu Boden gebracht wird
katame waza Greif- und Haltetechniken (osae waza, kansetsu waza, und shime waza)
katana Langschwert, das in den Gürtel gesteckt wird
katate eine Hand
Stockposition, bei der man den Stock mit einer Hand gehalten seitlich hinter sich versteckt
katate dori eine Hand greift ein Handgelenk
katate gedan gaeshi Schlagtechnik mit Stock bei der man aus der katate-Position mit Schritt den Stock im Bogen gegen das Kinn des Gegners schwingt und anschließend über dem Kopf mit der freien Hand fängt ()
katate ryōte dori mit beiden Händen ein Hangelenk des Gegners fassen
9. Angriffsform
keiko Übung
keiko gi Übungsanzug
ken Oberbegriff für das Schwert (s. katana, tachi)
kesa buddhistische Stola, die quer über der Brust getragen wird
kesa giri diagonaler Schwertschlag quer über die Brust
ki  /  ursprüngliche Lebenskraft des Universums und der Lebewesen, Naturerscheinungen überhaupt, Gemüt ()
kiai Schrei aus dem Unterbauch zur Fokussierung der Energie ()
ki awase shōmen uchi Übung in der man den ersten Kontakt aufnimmt, indem die eigene Schwerthand mit der des Partners gefühlvoll aufeinandertrifft
kihon grundlegend, fundamental
kihon waza Grundtechniken
ki musubi no tachi Partnerübung mit Schwert um die ki-Verbindung zu vergegenwärtigen ()
kiza aufrecht sitzen, hier: mit aufgestellten Zehen
kōhō barai Rückwärtsfegen im Halbkreis aus hassō (Stock)
kokoro Inneres überhaupt, Gesamtheit von Gefühl, Bewußtsein, Eingebung etc., Gemüt
kokoro gamae Geisteshaltung
kokyū Atem ()
kokyū dōsa Atemkraftbewegung (aus seiza)
kokyū hō Übungen zur Entwicklung der Atemkraft
kokyū nage Atemkraftwurf (Davon gibt es endlos viele im Aikido, die meisten sind Variationen von Grundtechniken)
kokyū ryoku Atemkraft
koshi Hüfte
koshi nage Hüftwurf
koshi waza Hüfttechniken
kote Unterarm,
in anderer Schreibweise: Fechthandschuh im kendo
kote gaeshi "Unterarm-Rückdreh-Wurf", ursprünglich um die Waffe abzunehmen
kubi Hals
kuji osae Hebeltechnik am Ende von gokyō, z.B. um den Griff um ein Messer zu lösen, wobei der Arm des Gegners mit dem abgewinkelten Handgelenk an das Schriftzeichen für die Zahl 9 () erinnert
kumi jō Partnerübung mit Stock ()
kumi tachi Partnerübung mit Schwert ()
kuzushi Prinzip, die Stabilität, das Gleichgewicht des Partners zu zerstören ()
kyū Schülergrad, von 10 bis 1: jūkyū  , kukyū  , hakkyū  , nanakyū  , rokkyū  , gokyū  , yonkyū  , sankyū  , nikyū  , ikkyū  
M  
ma ai harmonischer Abstand ()
mae vorwärts, vorne, Vorderteil
mae no sen Initiative ergreifen; in dem Augenblick angreifen, in dem der Gegner an den Angriff denkt
mae ukemi vorwärts Fallen / Rollen
maru Kreis ()
matadachi Spalt auf der Seite des hakama
men Gesicht, Maske, Gesichtsschutz
men uchi Schlag zum Kopf
migi rechts
misogi shintoistische Reinigungszeremonie
mon Familienwappen (auf dem Anzug)
montsuki Oberteil mit weiten Ärmeln mit mon auf Brust, Ärmeln und Rücken
morote beide Hände (vgl. ryōte)
morote dori zwei Hände halten eine Hand
mudansha wörtl.: "ohne-(dan)-Grad-Person", Träger von Kyu-Graden
mune Brust
mune dori Griff zum Revers
4. Angriffsform
mushin wörtl. "kein Geist", ein von bewußten Überlegungen und abschweifenden Gedanken freier Bewußtseinszustand ()
musubi (von musubu) verbinden, verknoten, vereinigen ()
N  
nagare gaeshi Verteidigungstechnik (mit Stock) gegen einen Angriff von hinten ()
nagashi waza fließend von einer Technik zur nächsten
nage Ausführender einer Technik (Verteidiger)
nage waza Wurftechniken
nihonme 2. (Schwert-)kata ()
nikyō 2. Lehre = kote mawashi, kotemaki: Unterarm-Drehgriff
O  
obi Gürtel (weißer Gürtel , schwarzer Gürtel )
oi tsuki Schlag/Stoß mit einem Schritt
okuri ashi Nachziehen des hinteren Fußes
omote Vorderseite, Oberfläche, Äußeres ()
omote waza Techniken die auf der Vorderseite des Partners ausgeführt werden
onegai shimasu Bitte (um etwas bitten und als auffordernde Bitte, im Sinne von: "Laß uns zusammen üben")
osae waza Haltetechniken, von: osaeru halten, festhalten, immobilisieren
ō-sensei respektvolle Anrede/Titel für den Begründer Ueshiba Morihei (die Vorsilbe o- bezeichnet einen ehrwürdigen alten Mann) ()
otagai ni rei voreinander verneigen
R  
randori "die Unordnung/das Chaos fassen", freies Üben gegen mehrere Angreifer
rei Gruß, Verneigung
reigi Etikette, auch reishiki ()
renshū Übung, Training
renzoku waza fließendes Ausführen verschiedener Techniken hintereinander
ritsu rei Verneigung im Stehen
ritsu zen Stehen schlechthin, Zen-Übung im Stehen
ryō hiji dori beide Ellenbogen von vorne fassen
11. Angriffsform
ryō kata dori beide Schultern von vorne fassen
12. Angriffsform
ryōte dori beide Hände des Partners fassen
10. Angriffsform
ryū Stil, Art, Schule ()
S  
sabaki / von sabaku : behandeln, verkaufen,
bzw. : (be-)urteilen, zuschneiden
sanbonme 3. (Schwert)kata ()
sankaku Dreieck ()
sankyō 3. Lehre = kote hineri: Unterarm-Schraubgriff
seigan (no) kamae Stellung in der man das Schwert so hält, daß der Griff in Höhe des Nabels ruht und die Spitze auf Augenhöhe des Gegner weist ()
seika tanden Unterbauch, unterhalb des Nabels
seiza Kniesitz (auf den Unterschenkeln)
seme guchi eine Öffnung für einen Angriff
sen 1. Initiative
2. Zahl 1000
sen-no-sen im Augenblick des gegnerischen Angriffs die Initiative ergreifen
sensei Lehrer
sensei ni rei Verneigung vor dem sensei
sente derjenige der die Initiative ergreift
shihan Titel eines offiziellen Lehrbeauftragten - meist nur innerhalb der Schule verwendet, außerhalb sensei
shihō giri Vier-Richtungen-Schneiden
shihō nage Vier-Richtungen-Wurf
shikkō auf Knien gehen
shinai Übungsschwert beim kendo aus gespaltenem Bambus
shinshin Körper und Geist
shinshin shugyō Training von Geist und Körper
shinshin tōitsu Einheit von Körper und Geist ()
sho neu, erstmalig (vgl. shodan)
shō klein, kurz
shōmen vorne, Front, Vorderseite
shōmen uchi frontaler Schlag gegen die Stirn
5. Angriffsform
shoshin "Anfängergeist" ()
shōtō kleines Schwert, das kürzere im Schwerterpaar eines Samurai (wakizashi)
shugyō Training, Disziplin, asketische Übung, Suche nach Wissen
soto außen, Außenseite
suburi elementare Schlagübung ohne Partner ()
sukashi waza Beginnen einer Technik, bevor der Angreifer/Partner einen körperlichen Kontakt herstellen kann
sumimasen Entschuldigung (z.B. wenn man jemanden anspricht)
sumi otoshi Eckkippwurf
sutemi waza Technik bei der der Körper geopfert wird (vgl. waki-gamae)
suwari waza Techniken die auf Knien ausgeführt werden
T  
tabi japanische Art Socken
tachi 1. stehend
tachi 2. Langschwert (mit Schwertgehänge, Schneide nach unten weisend, an Gürtel gebunden)
tachi dori Schwertabnahmetechniken
tachi waza Techniken im Stehen
tai Körper
tai no henkō Umkehrung der Körperstellung
tai jutsu "Körper-Fertigkeit", waffenlose Kampfkunst
tai sabaki / der budō-Logik entsprechende Körperbewegung () (vgl. sabaki)
tanden Unterleib
taninzu geiko Üben mit mehreren Angreifern
taninzu gake Techniken mit mehreren Angreifern
tantō Messer
tantō dori Messerabnahmetechniken
tatami japanische Reisstrohmatte, inzwischen auch Bezeichnung für die im Judo, Aikido etc. üblichen Kunststoff- oder Textil-überzogenen Trainingsmatten
te Hand
te gatana Schwerthand
tekubi Handgelenk
tekubi osae Handgelenk-Haltegriff, vgl. yonkyō
tenchi nage Himmel-Erde-Wurf
tenkan Körperdrehung ()
tenugui kleines Handtuch für das Gesicht - wird im kendo unter dem Helm getragen
te sabaki / Handbewegungen die der budō-Logik entsprechen (vgl. sabaki)
te waza Hand-Techniken (im Gegensatz zu Waffen)
tōma katate uchi weiter, einhändiger Schlag mit dem Stock ()
torifune "Ruderübung" - Atemübung um das ki zu fördern, bei der zusammen mit stimmhafter lauter Bauchatmung die Arme eine Ruderbewegung ausführen
tsuki Stoß/Schlag - im Aikidō meist ein chūdan oi-dsuki
U  
uchi 1. Innenseite, innen, Haus
2. Schlag, schlagen
uchi deshi Schüler, der im dōjō/Haus des Meisters wohnt
uchi komi Schlagübung (mit Stock) mit einem Schritt vorwärts ()
uchite Angreifer
uchi waza Schlagtechniken
ude Arm
ude kime nage Arm-Ellenbogen-Hebel-Wurf
uke der 'Empfänger/Nehmer' einer Technik - Angreifer
ukemi wörtl. "mit dem Körper empfangen", Fallen/Rollen
undō Bewegung, Übung
ura Rückseite, hinten ()
ura waza Techniken, die im Rücken des Partners ausgeführt werden
ushiro hinten, rückwärts
ushiro eri dori von hinten den Kragen fassen
8. Angriffsform
ushiro kubi shime Würgen von hinten
ushiro (katate) kubi shime katate dori mit der rechten (linken) Hand von hinten den Hals des Partners würgen und mit der linken (rechten) das linke (rechte) Handgelenk fassen
16. Angriffsform
ushiro ryōhiji dori beide Ellenbogen von hinten fassen
14. Angriffsform
ushiro ryōkata dori beide Schultern von hinten fassen
15. Angriffsform
ushiro ryōte dori beide Handgelenke von hinten fassen
13. Angriffsform
ushiro tekubi dori Handgelenk von hinten greifen
ushiro waza Techniken gegen Angriffe von hinten
W  
waka sensei "Junger Meister", designierter dōshu-Nachfolger
waki Seite, Achsel
waki gamae seitliche Schwertstellung mit nach hinten und unten weisender Spitze, Griff in Hüfthöhe, um die Länge des Schwertes, z.B. bei abgebrochener Klinge, zu verbergen - auch "Opferstellung"; gewöhnlich rechts (migi-waki-gamae) ()
wakizashi Kurzschwert (vgl. shōtō)
waza Kunst, Technik
Y  
yonhonme 4. (Schwert-)kata ()
yoko seitlich, Seite
yokomen Seite des Kopfes, Schläfengegend
yokomen uchi diagonaler Schlag zur Seite des Kopfes/Schläfe
6. Angriffsform
yoko ukemi seitlich Fallen/Rollen
yonkyō 4. Lehre = tekubi osae: Handgelenk-Haltegriff
yoroshiku onegai shimasu Formel zu Beginn des Trainings,
etwa "ich bitte um gute Betreuung/Belehrung"
yūdansha wörtl.: "(dan)-Grad-besitzende Person", Danträger
Z  
zaidan hōjin aikikai "rechtsfähige Stiftung Aiki-Gesellschaft", offizieller Name des Aikikai
zanshin wörtl. "bleibender Geist", ausgewogen und wachsam bleibender Zustand ()
zazen Sitzen schlechthin, Zen-Übung im Sitzen
zōri japanische Sandalen

Zahlwörter

 
0 zero, maru
1 ichi
2 ni
3 san
4 shi, yon
5 go
6 roku
7 shichi, nana
8 hachi
9 kyū, ku
10
11 jū-ichi
12 jū-ni
...
20 ni-jū
...
100 hyaku
101 hyaku-ichi
...
200 ni-hyaku
300 san-byaku
...
600 roppyaku
...
800 happyaku
...
1000 sen
2000 ni-sen
3000 san-zen
...
8000 hassen
...
10.000 ichi-man
20.000 ni-man
...

 

ufa  kbreuer/aikido-ufaFabrik